Mitochondrien

Mitochondrien die Energiefabriken der Zelle

Was sind Mitochondrien?

Mitochondrien sind winzige Zellorganellen, in denen die ent-
scheidenden Schritte der Zellatmung stattfinden. In diesem

Prozess werden Nährstoffe aus der Nahrung mithilfe von Sauerstoff abgebaut. Die dabei freigesetzte Energie speichert der Körper chemisch als ATP. Mit Ausnahme der roten Blutkörperchen enthalten alle Zellen Mitochondrien. In Zellen mit hohem Energieverbrauch finden sie sich zu Tausenden.

Havarie im Zellkraftwerk –
wenn die Mitochondrien schlappmachen

Nur gesunde Mitochondrien liefern Energie. Heute weiß man, dass neben angeborenen genetischen Defekten vor allem schädliche Umweltfaktoren die Mitochondrien lahmlegen können: Stress, unpassende Fütterung, Nährstoffmängel, Umwelttoxine, Medikamente wie Antibiotika, chronische Infektionen und Entzündungsprozesse, ein kranker Darm  all das setzt den Zellorganellen zu.

Gemeinsam ist diesen Faktoren, dass sie die Anzahl freier Radikale im Körper erhöhen. Reaktive Sauerstoff- und Stickstoffverbindungen sind ein natürliches Nebenprodukt im Stoffwechsel der Mitochondrien.

Wird die Belastung jedoch so hoch, dass der Körper sie nicht mehr ausgleichen kann, entsteht oxidativer Stress, der Zellstrukturen angreift und in einen Teufelskreis aus geschädigten Mitochondrien, chronischen Entzündungen und Organerkrankungen führt.

Defekte Mitochondrien machen krank. Typische Anzeichen,
dass die Energiefabriken nicht mehr richtig arbeiten, sind
schnelle Ermüdbarkeit und nachlassende Vitalität. Alle Organe und Stoffwechselprozesse benötigen Energie. GeschädigtevMitochondrien können deshalb die unterschiedlichsten Symptome verursachen. Man geht sogar davon aus, dass sie an der Entstehung vieler chronischer Krankheiten beteiligt sind.

Mitochondrien brauchen Nährstoffe!

Die Mitochondrien sind auf eine Vielzahl von Mikronähr-
stoffen angewiesen, um richtig arbeiten zu können.

Wichtig sind vor allem:

  • L-Carnitin
  • Magnesium und Eisen 
  •  B-Vitamine
  •  Antioxidantien und Polyphenole


L-Carnitin

L-Carnitin ist speziell für die Energiebereitstellung aus Fetten
wichtig: Es ist die einzige Substanz, die langkettige Fettsäure zu ihrer Verbrennung in die Mitochondrien befördert. Da es auf dem Rückweg auch gleich Nebenprodukte aus dem mitochondrialen Stoffwechsel einsammelt, wirkt es zugleich entgiftend.

Besonders auf L-Carnitin angewiesen sind die Organe, die ihre Energie zum großen Teil aus Fett beziehen: Herz und Muskeln.

Magnesium und Eisen

ATP kommt selten allein: In der Zelle ist es überwiegend an Magnesium gebunden. Magnesium stabilisiert das ATP-Molekül und trägt zu seiner Energiefreisetzung bei. Auch sind einige Enzyme der Zellatmung auf das essentielle Mineral angewiesen.

Für die ATP-Bildung brauchen die Mitochondrien Sauerstoff.

Der wird durch das Eisen im Blut angeliefert. Das Spuren-
element bindet und überträgt jedoch nicht nur Sauerstoff,
sondern auch Elektronen: In mehreren Proteinkomplexen der Atmungskette sind Eisenionen aktiv am Elektronentransport beteiligt.

B-Vitamine

Ohne die acht Vitamine der B-Gruppe läuft nahezu kein biochemischer Prozess im Körper ab. Ihre Funktion besteht vor allem darin, als Coenzyme wichtige Stoffwechselschritte
überhaupt erst zu ermöglichen.
Auf diese Weise sind einige B-Vitamine auch direkt in den
Mitochondrien aktiv. Ein Mangel geht deshalb immer auch
mit einem Energiedefizit einher.
Die Vitamine B6, Folsäure und B12 bauen dazu Homocystein
ab, ein Abfallprodukt aus dem Eiweißstoffwechsel, das in zu
hoher Konzentration für Zellen und Mitochondrien toxisch ist.

Antioxidantien und Polyphenole

Die wohl bekanntesten Antioxidantien sind die Vitamine C
und E. Die Natur bietet jedoch ein ganzes Arsenal wirksamer
Radikalfänger: Polyphenole.
Die sekundären Pflanzenstoffe schützen Obst, Gemüse und
Co. vor Erregern und Umweltgiften. Im tierischen Körper wir-
ken sie nicht nur antioxidativ und entzündungshemmend, sie fördern auch eine vielfältige Darmflora – beides ist für gesunde Mitochondrien essentiell. Einige Polyphenole, darunter Curcumin und Resveratrol, aktivieren obendrein Sirtuine. Diese Enzyme verlangsamen Alterungsprozesse und kurbeln die Neubildung von Mitochondrien an.

Damit die Mitochondrien deines Tieres fit bleiben, achte
darauf, dass es gut mit allen nötigen Mikronährstoffen ver-
sorgt ist. Geeignete Nahrungsergänzungen können gegebenenfalls dabei helfen. Ihr Therapeut berät Sie gerne.











Hier schreiben …

in Blog
Arthrose beim Hund